Neue Testversion 20.40b1

Hier diskutieren die Betatester von PhotoLine untereinander und mit den Entwicklern
User avatar
Gerhard Huber
Entwickler
Entwickler
Posts: 3990
Joined: Mon 18 Nov 2002 15:30
Location: Bad Gögging

Neue Testversion 20.40b1

Post by Gerhard Huber »

Hallo,

es gibt wieder eine neue Testversion 20.40b1.

Windows:
http://www.pl32.com/beta/pl2040b1.zip


Mac OS:
http://www.pl32.com/beta/plx2040b1.zip



Neues:
  • Histogramm mit Spinnslider für min/max
  • TIFF-Library auf 4.0.7 upgedated
diverse Kleinigkeiten
maxwell
Mitglied
Posts: 218
Joined: Mon 01 Jul 2013 20:53

Re: Neue Testversion 20.40b1

Post by maxwell »

Kurze Frage: Was ist mit Spinnslider gemeint?
Vielen Dank
User avatar
Gerhard Huber
Entwickler
Entwickler
Posts: 3990
Joined: Mon 18 Nov 2002 15:30
Location: Bad Gögging

Re: Neue Testversion 20.40b1

Post by Gerhard Huber »

SpinSlider.png
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
JulianZI
Mitglied
Posts: 733
Joined: Tue 19 Dec 2006 19:54
Location: München

Re: Neue Testversion 20.40b1

Post by JulianZI »

An die Entwickler: Habt Ihr schon mal daran gedacht verschachtelte Objekte zuzulassen, z.b.
in einem Kreis liegt ein weiterer Kreis mit anderer Farbe der durch den Eltern-Kreis zugeschnitten wird.

Diese Technik ist für Illustrationen äußerst praktisch, da man Formen erstellen kann, welche an beliebigen Stellen sehr leicht einsetzbar sind.
beschnitt.png
Ja, mit Photoline kann man sowas machen - man braucht allerdings 2 Gruppen und eine Beschnittebene. Das Problem ist aber zum einen die umständlichere Erstellung, zum anderen aber auch, dass die Beschnittebene unabhängig zu der Quellebene ist und sich, einmal erstellt, nicht mitändert.

Zwei Lösungen fallen mir ein:
1) Implementierung einer "Beschnittgruppe" welche automatisch die unterste Ebene als Beschnitt hernimmt. Effekte werden anstatt auf die unterste Ebene auf die Gruppe angewandt.
2) Besser und logischer: Jeder Vektor (evtl auch Bild) kann Kinder haben.

Im Zusammenhang hierzu wollte ich nochmal den mMn logischen Bruch erwähnen, das die Umwandlung einer Vektorebene in einen Platzhalter nicht einen Container in der Form des Vektors erstellt, sondern den Vektor in einen neuen rechteckigen Platzhalter verschiebt. Ich verstehe schon wieso das so ist, nicht aber wann man dies braucht. Sinnvoller erscheint es mir, aus Vektoren Beschnittgruppen zu erstellen - siehe oben - also Elternteil ist Vektor, Platzhalter ist Kind. Platzhalter nimmt dann jedes andere Bild auf.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Martin Huber
Entwickler
Entwickler
Posts: 3942
Joined: Tue 19 Nov 2002 15:49

Re: Neue Testversion 20.40b1

Post by Martin Huber »

JulianZI wrote:An die Entwickler: Habt Ihr schon mal daran gedacht verschachtelte Objekte zuzulassen, z.b.
in einem Kreis liegt ein weiterer Kreis mit anderer Farbe der durch den Eltern-Kreis zugeschnitten wird.
Nachgedacht schon (weil es eben bei Adobe auch so ist), aber verworfen, weil die meisten Leute schon ein Problem damit haben, den Unterscheid zwischen Beschnittebenen und Ebenenmasken zu verstehen. Wenn jetzt noch eine dritte Art von Clippingebenen dazu kommt, ist das Chaos perfekt.
Außerdem ist diese Art von Beschnitt gegenüber den beiden anderen Varianten eingeschränkt, weil Gruppen nicht als Beschnitt verwendet werden können.
JulianZI wrote:Diese Technik ist für Illustrationen äußerst praktisch, da man Formen erstellen kann, welche an beliebigen Stellen sehr leicht einsetzbar sind.
beschnitt.png

Ja, mit Photoline kann man sowas machen - man braucht allerdings 2 Gruppen und eine Beschnittebene.
Warum brauchst du hier zwei Gruppen? Ein Gruppe reicht meiner Ansicht nach, aber die Beschnittebene brauchst du schon.
JulianZI wrote:Das Problem ist aber zum einen die umständlichere Erstellung,
Einen nennenswerten Unterschied sehe ich da nicht.
JulianZI wrote:zum anderen aber auch, dass die Beschnittebene unabhängig zu der Quellebene ist und sich, einmal erstellt, nicht mitändert.
Wenn die Beschnittebene eine virtuelle Kopie der Quellebene ist, ändert sich zumindest die Form mit, aber Positionsänderungen werden auch dann nicht übernommen.
JulianZI wrote:Zwei Lösungen fallen mir ein:
1) Implementierung einer "Beschnittgruppe" welche automatisch die unterste Ebene als Beschnitt hernimmt. Effekte werden anstatt auf die unterste Ebene auf die Gruppe angewandt.
Das mit den Effekten verstehe ich nicht, aber abgesehen davon, gibt es diese Lösung bereits: In der Ebenenliste ist neben der Intensität das Feld "Transparenz des Untergrunds schützen". Mit dem Aufbau:
- Gekapselte Gruppe
- Unterstes Kind ist dein roter Kreis
- Der gelbe Kreis hat die Eigenschaft "Transparenz des Untergrunds schützen".
erhältst du dein obiges Ergebnis. Du könntest dann auch zwei Ebenen als Untergrund verwenden.
Diese Technik hat gegenüber Beschnittebenen den Vorteil, dass in den geglätteten Kanten des Beschnitts die Farben nicht kontaminiert werden. Sie hat aber auch den Nachteil, dass das Ergebnis nicht vektoriell gespeichert werden kann. Das Ergebnis ist also immer ein Bild.
JulianZI wrote:2) Besser und logischer: Jeder Vektor (evtl auch Bild) kann Kinder haben.
Wir haben bisweilen unterschiedliche Ansichten, was logisch ist :-)
Warum sollte eine Parent-Ebene eine Kindebene beschneiden? Prinzipiell kann in PhotoLine jede Ebene Kinder haben. Und über einen kleinen Umweg mit Ebenenmasken kann man so etwas auch erzwingen. Ich habe schon Dokumente von Anwendern gesehen, die dieses Verhalten ausgenutzt haben. Von denen wollte aber keiner, dass die Kindebenen beschnitten wurden.

Martin
JulianZI
Mitglied
Posts: 733
Joined: Tue 19 Dec 2006 19:54
Location: München

Re: Neue Testversion 20.40b1

Post by JulianZI »

Dank Dir Martin für die Antwort -

Die Eigenschaft "Transparenz schützen" bewirkt tatsächlich den gewünschten Effekt.

Ich würde aber vorschlagen in dem Transparenz Symbol ein Offenes/Geschlossenes Schloss zeichnen.
Ich kenne das Programm so lange, aber diese Funktion war mir mal wieder neu.

Vielleicht kann man ja ein Kontext Menü einbauen welches dieses Flag setzt - das macht das ganze prominenter.

Grüsse,

Julian