WebP-Qualität

Hier diskutieren die Anwender von PhotoLine untereinander
beiti
Mitglied
Posts: 268
Joined: Sun 16 Nov 2008 01:48

WebP-Qualität

Post by beiti »

Ich habe mich in letzter Zeit mit den neueren Web-Bildformaten beschäftigt und dabei auch Vergleiche mit WebP angestellt. Dabei ist mir aufgefallen, dass die WebP-Bilder aus PhotoLine oft nicht wirklich besser aussehen als gleich große JPEGs. Es kommt z. B. schnell zu Verpixelungen in gleichmäßigen Farbübergängen. Dagegen das Online-Tool Squoosh von Google liefert deutlich bessere WebP-Qualität.

Woher kommt das? Benutzt PhotoLine einen veralteten Codec oder sowas?
Anbei ein paar kleine Beispiele. Ich habe versucht, die Dateigrößen in beiden Programmen jeweils gleich zu machen.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
User avatar
Gerhard Huber
Entwickler
Entwickler
Posts: 3982
Joined: Mon 18 Nov 2002 15:30
Location: Bad Gögging

Re: WebP-Qualität

Post by Gerhard Huber »

An der Library an sich wird das nicht liegen, wir verwenden momentan 1.1, aktuell ist 1.2. Die Unterschiede sind wohl in 1. Linie Geschwindigkeit.
Ich werde trotzdem updaten.
Es liegt wohl an den Einstellungen. Die Library kennt sehr viele davon. Das möchte ich unseren Anwendern und auch mir nicht antun.
Ich werde mal die Standardwerte anpassen. Du kannst das dann in der nächsten Beta nochmal testen.
User avatar
der_fotograf
Mitglied
Posts: 470
Joined: Mon 05 Dec 2016 08:33

Re: WebP-Qualität

Post by der_fotograf »

Mir wurden schon ein paar Fotos in dem Format gesendet, aber ich habe die nie ernst genommen. Ausgehend von diversen Informationen ist das auch nicht notwendig bei nur 1 % Verbreitung:
Im Jahr 2010 hat Google WebP als neues leichtgewichtiges Bildformat veröffentlicht, das sowohl verlustbehaftete als auch verlustfreie Komprimierung verwendet und versucht, kleinere Bilder als JPEG zu erzeugen. WebP ermöglicht Transparenz und kann animiert werden. Allerdings geht es bei diesem Format eher darum, schnellere Ladezeiten der Bilder zu erreichen als eine höhere Bildqualität. WebP ist ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig es ist, ein neues Format einzuführen. Trotz der Unterstützung durch Google wird WebP von weniger als einem Prozent der Webseiten, meist Chrom- und Android-native Anwendungen, genutzt.
Da sich die Dinger für den Druck überhaupt nicht eignen (oder hat schon mal jemand ein RIP gesehen, das dieses Format abfrühstücken kann?), sehe ich keine grosse Zukunft für das Format. Nicht einmal das PNG-Format konnte sich nach Jahrzehnten gegenüber dem TIFF Format durchsetzen.
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss.
Only few know how much you have to know to know how little you know.
— Werner Heisenberg [German theoretical physicist]
beiti
Mitglied
Posts: 268
Joined: Sun 16 Nov 2008 01:48

Re: WebP-Qualität

Post by beiti »

Gerhard Huber wrote: Thu 29 Apr 2021 09:35Ich werde mal die Standardwerte anpassen. Du kannst das dann in der nächsten Beta nochmal testen.
Danke.
Es liegt wohl an den Einstellungen. Die Library kennt sehr viele davon. Das möchte ich unseren Anwendern und auch mir nicht antun.
In Squoosh gibt es in der Tat eine ganze Liste von Einstellungen, die ich zum Großteil gar nicht verstehe. Für meine Versuche habe ich außer Quality nichts verstellt (siehe Screenshot).
der_fotograf wrote: Thu 29 Apr 2021 13:42 ich habe die nie ernst genommen. Ausgehend von diversen Informationen ist das auch nicht notwendig bei nur 1 % Verbreitung:
Immerhin eBay setzt es schon auf manchen Vorschau-Seiten ein (hab da noch keine Regel gefunden, wann sie WebP verwenden und wann noch JPEG). Aber nur weil es bisher noch zurückhaltend von Anderen verwendet wird, heißt das ja nicht, dass man es auf eigenen Webseiten nicht bereits tun sollte. Die Browserunterstützung ist mittlerweile sehr gut (alle aktuellen Browserversionen können es bereits; von den tatsächlich genutzten Browsern sind es zwischen 75 und 80 %). Man braucht also vorerst noch Fallbacks, aber das kann sich in bestimmten Fällen lohnen. Für Bilder mit Transparenz (z. B. um abgerundete Ecken zu machen) ist WebP ein großer Fortschritt, weil man das bisher nur mit platzfressenden PNGs machen konnte. Auch kleine Animationen lassen sich mit WebP speichern (auch wenn PL das noch nicht unterstützt, aber es geht z. B. mit Gimp).

Neben WebP wird für Webdesigner zurzeit auch das AVIF-Format immer interesanter. Kleiner Hinweis an die PL-Entwickler. ;)
Da sich die Dinger für den Druck überhaupt nicht eignen (oder hat schon mal jemand ein RIP gesehen, das dieses Format abfrühstücken kann?), sehe ich keine grosse Zukunft für das Format.
Das liegt ein Missverständnis vor. WebP ist ein Web-Format (deswegen heißt es so). Es ist speziell für Bilder auf Internetseiten gedacht und geeignet. Deswegen kann es auch Animationen.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
User avatar
der_fotograf
Mitglied
Posts: 470
Joined: Mon 05 Dec 2016 08:33

Re: WebP-Qualität

Post by der_fotograf »

Abgerundete Ecken auf einer web site kannst Du für jedes JPEG oder PNG erstellen, dafür braucht es kein webp:

<img style="width:32%;height:auto;border-radius:50px" src="…"/>

Statt px kannst Du auch % verwenden, nur sieht das dann bei Rechtecken verzerrt aus (längere Seite gestreckt), d.h. eine Definition in px ist präziser.

Fallback: Ja klar, doppelte Arbeit für welchen Vorteil nun genau?

Screen Shot 2021-04-30 at 08.46.31.jpg
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss.
Only few know how much you have to know to know how little you know.
— Werner Heisenberg [German theoretical physicist]
beiti
Mitglied
Posts: 268
Joined: Sun 16 Nov 2008 01:48

Re: WebP-Qualität

Post by beiti »

der_fotograf wrote: Fri 30 Apr 2021 08:49 Abgerundete Ecken auf einer web site kannst Du für jedes JPEG oder PNG erstellen, dafür braucht es kein webp: [...]
Ja, okay, war ein blödes Beispiel. Aber es gibt noch jede Menge andere Anwendungen für Transparenz (ungewöhnliche Formen, freigestellte Objekte etc.). Und wenn man Seiten möglichst angenehm für mobile Nutzer gestalten möchte, zählt im Prinzip jedes Kilobyte. Deswegen ja auch mein Hinweis auf das AVIF-Format, das nochmal einen Fortschritt gegenüber WebP bedeuten würde.

Image

(Alle Versionen mit Squoosh erstellt.)