3D effect, depth, textures

Hier findet man Beispielbilder
Here you can find sample images
User avatar
der_fotograf
Mitglied
Posts: 484
Joined: Mon 05 Dec 2016 08:33

3D effect, depth, textures

Post by der_fotograf »

Title: Second breakfast
Series: Iconic Images

Daylight from southbound window with 2 x 1,2 meter white diffusor behind the scene, no flash.
Reflector (cardboard with aluminium foil)
Heavy studio tripod
10 year old full frame camera in manual mode
Polarizing filter
Focal Length 48 mm
Distance 76 cm
f = 16 (calculated DoF 22,42 cm)
t = 0,8 s (-⅔ EV correction of manual object metering)
Single shot
1:1 RAW conversion with Raw Photo Processor

Objects:

Slate shingle, treated with olive oil to darken it, acacia wood tablet, treated with olive oil, buns, snack trays, stainless steel garnishing knife with riveted bamboo grip, spiced yoghurt curd dip, cherry tomatoes, parsley, basil, coarse sea salt

Time to setup the scene: 2 hours

PhotoLine:

Lens correction, retouching of dust on the slate shingle, removal of the knife blade support to keep the blade floating, removal of the brand name on the knife blade, histogram correction to adjust the black point, scaling, cropping for web, export to JPEG, three layers: image, duplicate for retouching, histogram layer

Time for postproduction: 15 minutes

What looks simple is complicated.

Titel: Zweites Frühstück
Serie: Iconic Images

Tageslicht vom Südfenster mit 2 x 1,2 Meter weißem Diffusor hinter der Szene, kein Blitz.
Reflektor (Karton mit Alufolie)
Schweres Studiostativ
10 Jahre alte Vollformatkamera im manuellen Modus
Polarisationsfilter
Brennweite 48 mm
Abstand 76 cm
f = 16 (berechnete Schärfentiefe 22,42 cm)
t = 0,8 s (-⅔ EV-Korrektur der manuellen Objektbelichtungsmessung)
Eine Aufnahme
1:1 RAW-Konvertierung mit Raw Photo Processor

Objekte:

Schieferschindel mit Olivenöl nachgedunkelt, Akazienholztablet mit Olivenöl behandelt, Brötchen, Snackschalen, Edelstahl-Garniermesser mit genietetem Bambusgriff, Joghurt-Quark-Dip, Cherry Tomaten, Petersilie, Basilikum, grobes Meersalz

Aufbauzeit für die Szene: 2 Stunden

PhotoLine:

Objektivkorrektur, Retusche von Staub auf der Schieferschindel, Entfernung der Stütze für die Messerklingen, um die Klinge in der Schwebe zu halten, Entfernung des Markennamens auf der Messerklinge, Histogrammkorrektur zur Anpassung des Schwarzpunkts, Skalierung, Beschneidung für das Web, Export nach JPEG, drei Ebenen: Bild, Duplikat für Retusche, Histogrammebene

Zeit für Postproduktion: 15 Minuten

Was einfach aussieht, ist kompliziert.
Last edited by der_fotograf on Fri 09 Sep 2022 12:31, edited 1 time in total.
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss.
Only few know how much you have to know to know how little you know.
— Werner Heisenberg [German theoretical physicist]
gerryW
Mitglied
Posts: 40
Joined: Sun 01 Apr 2018 17:27

Re: 3D effect, depth, textures

Post by gerryW »

Sehr gutes Ergebniss, das kann sich sehen lassen. :D
Und eine perfekte Anleitung, wie man es macht - richtig macht!

Aber 2 Stunden für die Vorbereitung - Wow . . . (hast Du jedes Salzkorn einzeln mit der Pinzette drapiert?).
Der "gemeine Knipser" würde dafür höchstens 2 Minuten investieren. . . um anschließend zwei Stunden mit der Bildbearbeitung zu verbringen, bevor er in diversen Foren um Ratschläge bittet. :lol:

Nein, war nur Spass . . .
User avatar
der_fotograf
Mitglied
Posts: 484
Joined: Mon 05 Dec 2016 08:33

Re: 3D effect, depth, textures

Post by der_fotograf »

Nun, die Reflexe des Gegenlichts auslöschen, die Messerklinge soll trotzdem wie Metall aussehen ohne die Zeichnung zu verlieren, es darf nichts über den Rand des Tablets hinausragen (nie mittig platzieren!), etc.

Und ja, ich habe dafür unter anderem solche Werkzeuge:
https://www.roesle.com/spitzzange/

In gross:
https://www.roesle.com/media/b6/6a/50/1 ... e_31cm.jpg

Die sind unbedingt erforderlich, damit man die Position der umgebenen Objekte beim Drehen von Blättern, etc. nicht verändert. Ausserdem gibt es Objekte, die man mit OP-Handschuhen anfassen müsste, weil man sonst die Fingerabdrücke auf den glatten Oberflächen sehen würde.
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss.
Only few know how much you have to know to know how little you know.
— Werner Heisenberg [German theoretical physicist]