Flicken, weiche Kanten und Rauschen

Hier können Anwender über Ihre selbst erarbeiteteten Tricks berichten

Moderator: Hoogo

User avatar
Hoogo
Betatester
Posts: 3825
Joined: Sun 03 Jul 2005 13:35
Location: Mülheim/Ruhr

Flicken, weiche Kanten und Rauschen

Post by Hoogo » Sat 26 Sep 2009 17:58

Ich hatte da mal eine Idee, wie man Flicken am besten mit dem Bild verbindet. Ich hab hier als Testbild eine stark verrauschte Nachtaufnahme genommen, per Histogrammkorrektur noch ein bisschen "aufgehübscht" und einen farblich etwas veränderten Flicken aus einer anderen Bildstelle reingeschoben.

Bild 1: Der kleine Farbunterschied des Flickens reicht, um ihn immer noch als Rechteck zu erkennen, das nicht so recht zum Hintergrund passt.

Bild 2: Ebenenmaske erzeugt, per "Layout > Raster > auf Dokumentgröße bringen" einen normalerweise unnützen, schwarzen Rand hinzugefügt, mit gausschem Weichzeichner Stärke 20 und Minimum 10 behandelt. Nun fällt der Flicken wegen seines weichen Übergangs auf, weil in dem Bereich das Rauschen zu gering ist. Beim Mischen der beiden Ebenen bilden sich Mittelwerte, die das Rauschen verringern.

Bild 3: Ebenenmaske nach monochrom gewandelt, JJN-Dither. Kann man so lassen, aber ein bisschen fällt mir nun auf, daß das Rauschen im Übergangsbereich zu feinkörnig ist. Das Rauschen, das im Bild und im Flicken steckt hat eine andere Frequenz als das Rauschen, das durch das Dithern erzeugt wurde.

Bild 4: Per Schwamm und Klötzchen das Rauschen der Maske in Frequenzen gebracht, die denen des Bildes ganz gut entsprechen. Von den Farben mal abgesehen hab ich nun nichts mehr zu meckern.

(Die Bilder sind hier in falscher Reihenfolge, aber was solls...)
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.