Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Hier können Anwender über Ihre selbst erarbeiteteten Tricks berichten

Moderator: Hoogo

hanoldc
Mitglied
Posts: 92
Joined: Fri 09 Sep 2011 17:15

Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by hanoldc » Tue 08 May 2012 19:33

... ist fast nicht möglich.

Eine Kontrasterhöhung, die etwa in die Richtung geht:
3 Einstellebenen Hochpass, jeweils Modus Weiches Licht
mit etwa den Radien 1,5 und 10 und 50

Mit der Deckkraft der einzelnen Ebenen kann man varieren, ebenfalls mit den Radien.
Ggf. noch zusätzlich eine Einstellebene Tonwertkorrektur oder Gradation.

User avatar
Hoogo
Betatester
Posts: 3843
Joined: Sun 03 Jul 2005 13:35
Location: Mülheim/Ruhr

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Hoogo » Tue 08 May 2012 20:04

Der Filter scheint unheimlich beliebt zu sein. Man müsste mal genauer untersuchen, was der eigentlich macht.

Torsten
Mitglied
Posts: 549
Joined: Mon 28 Nov 2011 09:27

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Torsten » Tue 08 May 2012 21:09

Hoogo wrote:Der Filter scheint unheimlich beliebt zu sein. Man müsste mal genauer untersuchen, was der eigentlich macht.
Kann man das denn?

User avatar
Hoogo
Betatester
Posts: 3843
Joined: Sun 03 Jul 2005 13:35
Location: Mülheim/Ruhr

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Hoogo » Tue 08 May 2012 21:30

Naja, man kann sich Testbilder überlegen, mit dem Filter bearbeiten und dann die Differenz betrachten. Ein paar Hinweise auf den verwendeten Farbraum und die Art des Weichzeichners sollte man da eigentlich bekommen können.

Torsten
Mitglied
Posts: 549
Joined: Mon 28 Nov 2011 09:27

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Torsten » Tue 08 May 2012 21:53

Hm… das wäre toll wenn das jemand machen könnte :)

bkh
Betatester
Posts: 3618
Joined: Thu 26 Nov 2009 22:59

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by bkh » Wed 09 May 2012 00:24

Ich habe mir mal zwei Vorher-Nachher-Bilder aus dem Netz gesucht und ein bisschen probiert, und komme mit dem folgenden Einstellungen zu ähnlichen Ergebnissen:
Tonal Contrast.png
Um Halos zu vermeiden, habe ich zur lokalen Kontrasterhöhung den adaptiven Weichzeichner benutzt.
Im Anhang sind die Einstellungen nochmal als Arbeitsebenen-Preset.

L.G.

Burkhard.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

Torsten
Mitglied
Posts: 549
Joined: Mon 28 Nov 2011 09:27

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Torsten » Wed 09 May 2012 07:56

Hallo Burkard,

vielen Dank für Deine Mühe - aber Du musst mir (und vielleicht auch anderen) mal auf die Sprünge helfen.
Dein Screenshot sieht völlig anders aus als meine Ebenenpalette (ich arbeite auf dem Mac) mit der letzten öffentlichen PL Version (keine Beta).

Ist Adjustment Layer eine Ebenen-Gruppe?
Direkt darunter ist bei Dir einfach nur ein Layer zu sehen mit einem Preset „Tonal Contrast“, ich vermute das ist das was Du auch als Anhang zur Verfügung gestellt hast.
Aber wie kann man dies in PL hineinladen, ich habe keine Ahnung... ich komme mir gerade vor wie ein Dummie :oops:

Gruß Torsten

bkh
Betatester
Posts: 3618
Joined: Thu 26 Nov 2009 22:59

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by bkh » Wed 09 May 2012 09:23

Torsten wrote:vielen Dank für Deine Mühe - aber Du musst mir (und vielleicht auch anderen) mal auf die Sprünge helfen.
Dein Screenshot sieht völlig anders aus als meine Ebenenpalette (ich arbeite auf dem Mac) mit der letzten öffentlichen PL Version (keine Beta).

Ist Adjustment Layer eine Ebenen-Gruppe?
Tut mir leid, ich habe den Screenshot wohl mit der englischen Version von PL gemacht, die ich normalerweise benutze (aber auch am Mac). Bei der deutschen Version sieht das so aus:
Tonal Contrast.png
Jedenfalls ist das der Arbeitsebenen-Dialog (Ansicht -> Dialoge -> Arbeitsebene).

Das mit den Arbeitsebenen-Presets ist leider meiner Meinung nach in PL nicht so ganz optimal gelöst :( deshalb versuche ich mal, die Details möglichst übersichtlich aufzuschreiben. Frag bitte nach, wenn noch etwas unklar ist.

1. Um den Preset zu laden, musst du erst mal ein Bild öffnen. Dann siehst du im Arbeitsebenen-Dialog den oberen Teil (vor "Adaptives Weicher". Wie bei vielen anderen Dialogen auch kannst du nun die Voreinstellung hinzuladen, indem du auf das "Stift + Papier"-Symbol rechts neben "Voreinstellungen" klickst. Wie das funktioniert, steht in der Hilfe unter "Die Voreinstellungen", Kap 3.8.2. Wichtig ist, dass du die neuen Einstellungen mit "Hinzuladen" hinzufügst, sonst sind deine bisherigen Einstellungen weg. "Tonal Contrast" sollte jetzt in der Drop-Down-Liste "Voreinstellungen" vorkommen. Vorsicht: "Tonal Contrast" noch nicht auswählen – sonst ist dein Bild "weg" (aber es gibt ja "Bearbeiten -> Widerrufen". "Tonal Contrast" ist damit in deiner Version von PL gespeichert, diesen Schritt musst du also nur einmal machen.

2. Jetzt kommt der zweite kleine Haken bei PL: damit dein Bild nicht "verschwindet", musst du erst eine (beliebige) Arbeitsebene anlegen, egal, ob per Ebenendialog, übers Menü oder auch im Arbeitsebenen-Dialog selbst (über das Zahnrad-Symbol ganz oben rechts). Dann kannst du den Preset "Tonal Contrast" aus der Drop-Down-Liste auswählen.

Für weitere Bilder brauchst du nur Schritt 2. (Wie gesagt, ich finde es ein bisschen umständlich, dass man erst eine Arbeitsebene anlegen muss, um einen Preset anwenden zu können, aber man gewöhnt sich daran.)

L.G.

Burkhard.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

Torsten
Mitglied
Posts: 549
Joined: Mon 28 Nov 2011 09:27

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by Torsten » Wed 09 May 2012 10:07

Vielen vielen Dank Burkhard :)

Ich habe Standardmäßig nur die Palette Ebenen/Kanäle eingeblendet und dachte das man in dieser ein Arbeitsebenen-Preset hinzu laden kann, weil man ja dort auch eine neue Arbeitsebene hinzufügen kann. Jetzt nach Deiner Erklärung hat alles einwandfrei geklappt und ich habe gleich wieder eine Menge dazu gelernt, Danke dafür!

Auf diese Weise kann man sich ja echt die Arbeit erleichtern und einige Presets speichern!

Dankend Torsten

hanoldc
Mitglied
Posts: 92
Joined: Fri 09 Sep 2011 17:15

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by hanoldc » Sun 13 May 2012 13:20

Der Tip mit dem adaptiven Weichzeichner ist sehr gut :) . Hier stelle ich als Ausgangspunkt meist Größe 25, Intensität -200, Schwelle 25 ein. Lässt sich ja prima über die Ebenendeckkraft noch herunterregeln. Als Farbsystem stelle ich LAB ein und hier auch nur den L-Kanal. Dadurch bleibt die Farbtreue gut erhalten.

Zusätzlich erstelle ich noch eine Gradationsebene, ebenfalls in LAB mit einer entgegengesetzen S-Kurve um den Kontrast wieder etwas zu redzuzieren. Bei Bedarf kann man den A- und B-Kanal noch etwas aufsteilen(aber bitte beide gleich) um die Farben zu verstärken.

Nachher alles in einer Gruppe zusammenfassen und fertig ist die Laube. Leider ist der adaptive Weichzeichner sehr rechenintensiv, aber irgendwas ist ja immer...

SCX
Mitglied
Posts: 337
Joined: Wed 12 Nov 2008 09:34

Re: Nik Filter Tonal Contrast zu simulieren...

Post by SCX » Sun 27 May 2012 00:45

Falls noch Interesse besteht, durch Zufall habe ich beim Ausmisten der Festplatte ein PS-Video entdeckt, in dem ein ähnlicher Effekt mit Bordmitteln erreicht wird. Wie meist kann man das ohne Probleme auch in PhotoLine nachmachen:

- Ebene duplizieren
- Farben auf duplizierter Ebene invertieren
- Duplizierte Ebene in den Modus Strahlendes Licht setzen
- Filter Adaptiver Weichzeichner mit mittleren Werten bei Größe und Schwelle anwenden
- Zwischenstand mit Verknüpftes Kopieren in die Zwischenablage kopieren
- Duplizierte Ebene löschen
- Einfügen des eben kopierten Zwischenstandes (Bearbeiten > Einfügen)
- Entsättigen der eben eingefügten Ebene (Farbton/Sättigung)
- Ebene in den Modus Ineinanderkopieren bzw. Weiches Licht setzen
- Stärke des Effekts über die Ebenenintensität regeln

Das ergibt als Nebenwirkung auch einen Bleach Bypass Effekt, der beim Tonal Contrast so nicht auftritt. Darum kommt zum Schluß noch eine Arbeitsebene Farbton/Sättigung, mit der man die verloren gegangene Sättigung wieder zurückregelt.