Neue Passbild-Schablone

Hier können Anwender über Ihre selbst erarbeiteteten Tricks berichten

Moderator: Hoogo

beiti
Mitglied
Posts: 222
Joined: Sun 16 Nov 2008 01:48

Neue Passbild-Schablone

Post by beiti » Mon 24 Sep 2018 10:15

Ich weiß, dass es schon zwei Passbild-Schablonen für PhotoLine gibt (hier und hier).
Allerdings bin ich mit beiden nicht so gut zurechtgekommen und habe mir deshalb neue Varianten gebastelt.

Meine neuen Schablonen sowie ergänzende Dateien können hier als ZIP heruntergeladen werden.

Es gibt von der eigentlichen Schablone vier verschiedene Versionen: eine für exakt 35 x 45 mm und eine für 36 x 46 mm (1 mm Beschnitt-Reserve), und das Ganze dann jeweils für Erwachsene und Kinder.
Zusätzlich habe ich Vorlagen zum Ausdrucken im A6-Format gebaut, in die man anhand der magnetischen Hilfslinien 4 bzw. 6 Exemplare der Passbilder einfügen kann.

Die Beschnitt-Reserve war eine Anforderung, die sich bei mir mit Kauf einer Passbildstanze ergeben hat. Druckt man Bilder auf exakt 35 x 45 mm, ist es nahezu unmöglich, sie ganz ohne weiße Rand-Blitzer auszustanzen. Mit 36 x 46 mm bleibt allseitig eine Beschnittreserve von 0,5 mm, die das Problem umgeht. Man kriegt dann 6 Stück der Passbilder auf eine A6-Druckvorlage. (Rechnerisch würden sogar 8 draufpassen, aber das wird je nach Randbedarf des verwendeten Druckers zu knapp.)
Für die Verwendung ohne Passbildstanze habe ich eine Variante gemacht, in die man 4 Passbilder (ohne Beschnittreserve) so einfügen kann, dass jeweils noch umlaufend 2 mm weißer Rand bleiben. Die Außenlinien werden als Schnitthilfe in hellgrau mit ausgedruckt.

Das Ganze orientiert sich selbstverständlich an der offiziellen Fotomustertafel der Bundesdruckerei.
Leider sind dort einige Angaben etwas verwirrend. Zum Beispiel ist stets von "Gesichtshöhe" die Rede; damit ist aber nicht der tatsächlich sichtbare Gesichtsbereich gemeint, sondern die Höhe von der Kinnspitze bis zur Oberkante des Kopfes. Letztere ist bei Personen mit dichtem Haar oft nicht genau erkennbar und muss daher geschätzt (!) werden.
Ein wenig komisch kam mir auch die Angabe "600 dpi" vor. Die besten Foto-Belichter arbeiten ja gerade mal mit 400 ppi. Ich vermute daher, dass die Angabe sich eher auf die Punktauflösung (Platzierungs-Genauigkeit) eines Tintenstrahldruckers bezieht - was nicht direkt mit der Pixelzahl der Vorlage zu tun hat und nicht etwa bedeutet, dass man 600 ppi benötigt. Meine Schablone habe ich auf 400 ppi ausgelegt, was für alle Druckverfahren mehr als ausreichend sein dürfte.*
Die Fotomustertafel zeigt ferner eine Abbildung mit einem sogenannten Augenbereich. Leider wird dieser Bereich nirgends im Text erklärt und wird auch nicht in Zahlen ausgedrückt. Ich habe seine Größe und Position daher so gut wie möglich anhand der Abbildung bestimmt und übernommen.
Für Kinder unter 10 Jahren gelten im Kern dieselben Anforderungen wie für Erwachsene. Allerdings dürfen Kinderköpfe wahlweise auch etwas kleiner abgebildet und offenbar ohne Beachtung des Augenbereichs platziert werden - was ich in Form der separaten Kinder-Schablone berücksichtigt habe. Für Kinder unter 6 Jahren gelten zusätzliche Toleranzen, was Kopfhaltung und Blickrichtung angeht. Eine separate Schablone für Kinder unter 6 Jahren ist aber nicht nötig.

Die Anwendung der Schablone stelle ich mir so vor:
- Passbildschablone in PhotoLine öffnen.
- Foto/Porträt einfügen und unter die Schablonen-Ebene ziehen.
- Bild so skalieren, dass die (ggfs. geschätzte) Kopf-Oberkante in den angegebenen Bereich passt, wenn die Kinnspitze auf der Kinn-Linie liegt. (Bitte beim Skalieren das Bild nicht verzerren, damit die Biometrie nicht falsch wird! Also immer mit gedrückter Shift-Taste skalieren!)
- Bild so verschieben, dass die Augen sich im Augen-Bereich befinden, die Nase in der Mitte liegt und nach Möglichkeit die Frisur oben nicht zu stark angeschnitten wird. (Die Kinn-Linie und der Bereich für die Kopf-Oberkante dienen nur der Messung beim Skalieren, nicht der endgültigen Platzierung. Das Kinn muss also nach dem Verschieben nicht mehr auf der Kinn-Linie liegen.)
- Schablonen-Ebene unsichtbar schalten.
- Verknüpft kopieren (Strg+Shift-C).
- Passende Druckvorlage öffnen.
- Passbild einfügen (evtl. mehrfach) und mit Hilfe der magnetischen Hilflinien platzieren.

Die Druckvorlage "A6 6x PB (+1mm)" ist für die Passbilder mit 1 mm Beschnittreserve gedacht (insbesondere für Passbildstanzen).
Die Druckvorlage "A6 4x PB (mit Rand)" ist für Passbilder ohne Beschnittreserve gedacht.
Man kann in die Druckvorlage sechsmal bzw. viermal dasselbe Passbild einfügen oder auch verschiedene.

Beim Ausdrucken bitte darauf achten, dass wirklich in 100 % Größe gedruckt wird! (Bei meinem Selphy musste ich dazu im Treiber "Borderless Printing" abschalten.)
Thermosublimationsdrucker sind ideal, Foto-Tintenstrahler mit mindestens 6 Tinten sind auch okay.
Theoretisch kann man die Bilder auch ausbelichten lassen. Die meisten Belichter können allerdings nicht in genau 100 % Größe drucken; es muss also vorher die genaue Skalierung ausgetestet und ggfs. die Dokumentgröße angepasst werden.

*Leider unterscheidet PhotoLine immer noch nicht sauber zwischen dpi und ppi. Wenn in PhotoLine "dpi" steht, sind eigentlich "ppi" (Pixel pro Inch) gemeint. Echte "dpi" gibt es nur bei Tintenstrahldruckern und im Offsetdruck.

Tida
Mitglied
Posts: 90
Joined: Sun 07 Jun 2015 12:00

Re: Neue Passbild-Schablone

Post by Tida » Mon 08 Oct 2018 10:29

Extrem nützlich, vielen Dank für den Beitrag.

User avatar
Christopher
Mitglied
Posts: 190
Joined: Sat 25 May 2013 14:34
Location: Riedstadt

Re: Neue Passbild-Schablone

Post by Christopher » Wed 10 Oct 2018 16:46

Hallo beiti,

auch von mir ein herzliches Dankeschön, hat wirklich gut funktioniert.
Auch der Hinweis zum Selphy hat mir sehr geholfen.
Gruss Christopher

IMatch zur Bilderverwaltung, Capture One als RAW-Converter und PhotoLine (x64) zur Bildbearbeitung.
Es geht auch sehr gut ohne Abobe Produkte und Adobe's Abomodell.
Betriebssystem Windows 10